Jóhann Kristinsson


© Ammiel Bushakevitz
© Ammiel Bushakevitz

Der isländische Bariton Jóhann Kristinsson begann sein Gesangsstudium bei Bergþór Pálsson in Island. Sein Masterstudium absolvierte er in der Klasse von Prof. Scot Weir an der Hochschule für Musik „Hanns Eisler” Berlin in 2017. Dort erhielt er außerdem bei Thomas Quasthoff, Wolfram Rieger und Júlia Várady Unterricht. Darüber hinaus sammelte er musikalische Impulse in Meisterkursen und Privatunterrichten unter anderem bei Thomas Hampson, Graham Johnson, Helmut Deutsch, Deborah Polaski und Giacomo Aragall. Er war Mitglied im Internationalen Opernstudio der Staatsoper Hamburg von 2017 bis 2019 und ist seitdem regelmäßig dort als Gast zu erleben.

 

Jóhann nahm für die Hamburgische Staatsoper an dem Gesangswettbewerb „Stella Maris” in 2019 teil. Dort erhielt er den Hauptpreis und den Jury Preis des Wiener Musikvereins. Er erhielt auch den dritten Platz und den Publikumspreis beim Internationalen Gesangswettbewerb „Das Lied” in 2017 und war im internationalen Robert Schumann Wettbewerb Finalist in 2016. In 2018 bekam er den isländischen Musikpreis in der Kategorie „Der Vielversprechendste Junge Künstler”. Er wurde auch als „Sänger des Jahres” und für das „Musikalische Ereignis des Jahres” nominiert.

 

Jóhann arbeitete u.a. mit Dirigenten wie Herbert Blomstedt, Kent Nagano, Giampaolo Bisanti, Pier Giorgio Morandi und Stefano Ranzani zusammen. Außerdem trat Jóhann beim Heidelberger Frühling, Oxford Lieder Festival, Dresdner Musikfestspiele, in der Schubertiade Hohenems, mit Ensemble Resonanz, mit dem BRSO Symphonieorchester, dem Isländischen Symphonieorchester, dem Copenhagen Philharmonic und mit den Bamberger Symphonikern auf.

 

Weitere Informationen unter www.johannkristinsson.com