Nina Schumertl


© Gerhard Huber
© Gerhard Huber

Nina Schumertl wurde 1998 in Erding geboren. Sie erhielt ihren ersten Gesangsunterricht bei Erika Rüggeberg und Elisabeth Emme. 

 

Mit elf Jahren wurde sie in den Kinderchor der Bayerischen Staatsoper aufgenommen. Dort erarbeitete sie unter der Leitung von Stellario Fagone ein vielsprachiges Chor- und Konzertrepertoire mit nationalen und internationalen Auftritten unter der Leitung namhafter Dirigenten wie Zubin Mehta, Kent Nagano und Kirill Petrenko. Außerdem erhielt sie zahlreiche solistische Aufträge, wie Pepik in „Das schlaue Füchslein“ von L. Janacek, Anninka und Brundibar in der gleichnamigen Kinderoper „Brundibar“ von H. Krasa und die Titelpartie in P. Valtinonis Oper „Pinocchio“. 

 

Von 2017 bis 2021 studierte sie an der Hochschule für Musik Würzburg Elementare Musikpädagogik mit klassischem Gesang im Beifach. Im Zuge dessen erhielt sie Gesangsunterricht bei Prof. Christian Elsner und Prof. Daniela Sindram. Seit Oktober 2019 studiert sie zusätzlich Operngesang im Hauptfach bei Prof. Alexandra Coku und ab Oktober 2021 bei Prof. Christianne Stotijn. 

 

In hochschulinternen Produktionen war sie bisher 2019 als zweite Dame in der "Zauberflöte" von W. A. Mozart und 2021 als Fidalma in "Il matrimonio segreto" von D. Cimarosa unter der szenischen Leitung von Katharina Thoma zu erleben. Im Sommer 2022 übernimmt sie die Titelpartie in B. Brittens "The Rape of Lucretia". 

 

Als Gesangssolistin für Opernproduktionen ist die Sängerin vorwiegend im Raum Würzburg und München tätig. Beispielsweise ist sie Mitglied der SeifenOpernCompany Erding und übernahm dort mehrfach die Rolle des Hänsel in "Hänsel und Gretel" von E. Humperdinck und die Rolle des Cherubino in "Le Nozze di Figaro" von W. A. Mozart. Im kommenden Projekt der Kammeroper München ist sie ab August 2022 als Marzelline in "Die Hochzeit des Figaro" zu erleben.

 

Zudem ist sie als Solistin in geistlichen und weltlichen Konzerten, Liederabenden und Aufführungen verschiedenster Art zu hören. Seit 2021 musiziert sie gemeinsam mit dem Pianisten Felix Otto in einem Lied-Duo und erhielt im Zuge dessen Unterricht von Alexander Fleischer und Prof. Gerold Huber. Weitere wichtige Impulse wurden durch die Teilnahme an Meisterkursen mit KS Brigitte Fassbaender und Werner Güra gesetzt.

Sie ist Förderpreisträgerin des Lions-Musikwettbewerbes 2022 im Distrikt Nordbayern.

 

Mit großer Hingabe widmet sich die Mezzosopranistin dem Chorgesang. Sie ist langjähriges Mitglied des Bayerischen Landesjugendchores unter Gerd Guglhör und des Symphonischen Chores Bamberg unter Tarmo Vaask. Als Choraushilfe gastiert sie deutschlandweit, beispielsweise im Juni 2021 beim Würzburger Mozartfest in einem Projektchor der konzertanten Aufführung "Idomeneo" unter Christophe Rousset. In der Spielzeit 2021 / 22 ist sie zudem als Choraushilfe im Chor des Mainfrankentheaters Würzburg in den Produktionen "Die Zauberflöte" und "Eugen Onegin" engagiert. Sie ist außerdem freie Mitarbeiterin in der Stimmgruppe Alt des SWR-Vokalensembles.